SUBWAY Juni 2024

NR. 433 JUNI 2024 auf Seite 44 SILBERQULLE 37. JAHRGANG LESENSWERTES AUS DER WANDA 4. August 2024 | Applaus Garten

• • •

TIME TO SHINE! KONZERTE, FÜHRUNGEN, WORKSHOPS ETC. 12 AUSSTELLUNGSHÄUSER BRAUNSCHWEIGER MUSEUMSNACHT Sa 8.6.24 | 19 24 Uhr 24 Uhr www.braunschweig.de/museumsnacht 4

Endlich wieder raus! Sommer, Sonne, Open-Air Events: allen voran die Fußball Europameisterschaft der Männer wartet im Juni auf uns. Wo Ihr in unserer Region beim Public Viewing mitfiebern könnt, lest ihr auf Seite 42. Aber auch die Festivals starten endlich wieder — ob Applaus Garten (S. 10), Sommerbühne in Wolfsburg (S. 14) oder der Kultursommer Salzgitter (S. 12), wir sagen Euch, wo die Musik spielt. Ins Museum gehen wir diesen Monat auch: Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt zum 30. Geburtstag die Jubiläumsausstellung „Welten in Bewegung“ (S. 38) und im Schloss Museum Wolfenbüttel gehen KI und Geschichte Hand in Hand (S. 40). Was Ihr auch vorhabt im Sommer, sucht Euch zwischendurch ein schattiges Plätzchen zum Schmökern in unserem Heft. Viel Spaß dabei wünschen Laura und das SUBWAY-Team. NR. 433 • JUNI 2024 Editorial Inhalt Herausgeber und Verlag oeding magazin GmbH Erzberg 45 | 38126 Braunschweig Telefon (05 31) 4 80 15-0 Telefax (05 31) 4 80 15-79 www.oeding-magazin.de www.subway.de Chefredaktion Laura Schlottke Redaktion Sven Gebauer, Simon Henke, Lisa Leguin, Dieter Oßwald, Jakob Stühff, Jannick Stühff, Lina Tauscher redaktion@oeding.de Gestaltung Ivonne Jeetze, Lars Wilhelm Titelfoto Luis Engels Kundenberatung oeding magazin GmbH Es gilt die Anzeigenpreisliste 02/2023 www.subway.de (Mediadaten) Rosalie Schlichtmann | (05 31) 4 80 15-172 Stefanie Reese | (05 31) 4 80 15-171 Druck oeding print GmbH Erzberg 45 | 38126 Braunschweig Redaktionsschluss ist jeweils der 10. des Vormonats. Keine Haftung für unverlangt eingesandte Fotos, Manuskripte, Zeichnungen etc. Honorare für Veranstaltungs-Fotos sind vom jeweiligen Veranstalter zu tragen! Alle Terminangaben ohne Gewähr! Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors wieder – nicht aber unbedingt die der Redaktion bzw. des Verlages. Der Rechtsweg ist bei Verlosungen/Preisausschreiben grundsätzlich ausgeschlossen. Die Verlosungen sind auf der Subway-Instagramseite ab 5. des Monats zu finden: subway_magazin Keine Haftung für weiterführende Links und QR-Codes. Nachdruck aller Beiträge (auch auszugsweise) nur mit Genehmigung der oeding magazin GmbH. Vom Verlag gestaltete Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Eine anderweitige Verwendung ist nur mit Genehmigung möglich. Verteilung newcitymedia Hintern Brüdern 23 | 38100 Braunschweig Telefon (05 31) 39 00 702 Telefax (05 31) 39 00 805 www.newcitymedia.de S ist eine eingetragene Marke der oeding magazin GmbH. Besuchen Sie uns im Internet, Mediadaten für alle Produkte unter www.oeding-magazin.de Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen unter www.oeding-magazin.de/agbs. Weitere Publikationen sind Eintracht Magazin hin&weg Meine Immobilie www.subway.de www.blauer-engel.de/uz195 · ressourcenschonend und umweltfreundlich hergestellt · emissionsarm gedruckt · hauptsächlich aus Altpapier XQ4 KARRIERE | EINBLICKE 8 Jobs mit Perspektive Das Familienunternehmen Görge KLANGFARBEN 10 Die Helden von einst Markus Schultze im Interview 12 Frauen im Fokus Kultursommer Salzgitter wird weiblich 13 Inselfieber in der Landeshauptstadt Hannover Olé 14 Summer Vibes in der Stadt der Wölfe Barockgarten Wolfsburg 15 Die Liebesgeschichte geht weiter Love Music Festival in Magdeburg 16 Band Steckbrief Blush 18 Neue Alben LEBEN UND RAUM 20 SUBWAY-Hausbesuch Regionale Sounds im Musikhof Wolfsburg 22 Kunstbesuch #kunsttour24 gibt Einblicke in Ateliers 24 Museum mal anders Braunschweiger Museumsnacht 26 Kunst im Kaufhaus Theater im ehemaligen Galeria-Kaufhof 28 Im Labyrinth der Unvernunft Neue Ausstellung im HAUM 30 Mario, machs nochmal! Sven Gebauer 31 Neue Spiele (analog) FILMWELT 32 Trump als Vorlage eines Tyrannen Interview mit Regisseur Nikolaj Arcel 34 Kinotipps „Bad Boys 4: Ride Or Die“ „Die Gleichung ihres Lebens“ „Sting“ „They See You“ „King‘s Land“ 36 Bloß nicht mehr ins Auto Wo ist das Autokino? 37 Neue Streams POP & KULTUR 38 Museum feiert Geburtstag „Welten in Bewegung“ im Kunstmuseum 40 KI im Museum Neue Ausstellung im Schloss Museum 42 Die EM groß im Bild Public Viewing in der Region 44 Zehn Ecken Stadtgeschichte Ein Buch über die Silberquelle 45 Neue Bücher DIGITAL & ZUKUNFT 46 Aktienhandel im Neo-Broker Das neue Sparbuch und seine Risiken 47 Neue Games MISC 3 Impressum 6 Kurz & Knapp 48 Tagestipps 50 Die nackte Wahrheit: Alberto Trovato #happypride 5

KURZ & KNAPP 6 2020 SUBWAY.DE Text Simon Henke, Jannick Stühff Fotos Jacob Lund, Sunny studio, Igor Link-stock.adobe.com AB IN DEN SATTEL Schnappt euch Sonnencreme, Radlerhose und Trinkflasche und dann nichts wie rauf auf den Drahtesel! Am 3. Juni ist Weltfahrradtag. Was könnte es da Schöneres geben, als in der frühsommerlichen Sonne einen Ausflug mit dem nichtmotorisierten Zweirad zu unternehmen?! Bereits seit 1998 gilt der 3. Juni als europäischer Tag des Fahrrads. Wie wunderbar, denn Fahrradfahren ist nicht nur unglaublich gesund und spaßig, sondern schont gleichzeitig auch noch die Umwelt. Wir wünschen gute Fahrt! Am 14. Juni beginnt die Fußball-EM der Herren im eigenen Land. Zwar ist Niedersachsen in Sachen Spielstätten leider leer ausgegangen, doch residieren zwei der Nationalteams während des Turniers hier um die Ecke: Das Trainingsquartier der Niederländer ist in Wolfsburg aufgeschlagen, die polnische Auswahl wohnt in Hannover. Das deutsche Team trainiert und lebt derweil im bayrischen Herzogenaurach: Hoffen wir mal, dass die dadurch entstehenden teils langen Anreisen nicht aufs Gemüt schlagen: Die Bergluft wird’s schon regeln! Gut Kick und viel Erfolg, Jungs! GEHT WÄHLEN! Am 9. Juni findet in Deutschland die Europawahl statt. Selten war es wichtiger, sich zu unserem demokratischen System zu bekennen und über die deutschen Landesgrenzen hinaus Solidarität und Verbundenheit zu signalisieren. Mit der Abgabe eurer Stimme könnt ihr aktiv dazu beitragen, die Demokratie zu schützen und populistischen sowie faschistischen Kräften den Wind aus den Segeln zu nehmen. Besonders cool: In diesem Jahr dürfen erstmalig auch Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme abgeben. Also ab in die Kabine! Am 27. Juni beginnen in Niedersachsen die Sommerferien! Für alle Schülerinnen und Schüler bedeutet das eine wohlverdiente Pause vom Schulalltag, um neue Energie zu tanken und ihre Freizeit zu genießen. Da sollten sich Arbeitstätige ruhig mal eine Scheibe abschneiden: Generationsübergreifend gaben Arbeitnehmende in einer US-Studie an, im Urlaub beruflich bedingte Anrufe entgegengenommen zu haben. 86 Prozent erklärten, dass sie im Urlaub die E-Mails ihrer Chefs lesen würden. No go! Erst Entspannen, dann wieder frisch ans Werk! 2024 SUBWAY.DE Fußballfieber!

Die neue Sparkassen-Card (Debitkarte). Eine für alles – egal, was du vorhast. Mehr auf blsk.de/deine-neue Weil’s um mehr als Geld geht. Für dich am Start.

JOBS MIT PERSPEKTIVE Unschlagbar als Arbeitgeber und Ausbilder: das Familienunternehmen Görge Einen spannenden Job mit abwechslungsreichen Aufgaben wünschen sich wahrscheinlich alle, die ins Berufsleben starten. Nicht wenige werden dann von der bitteren Realität eingeholt. Auch wenn es gar nicht so einfach ist, durch den Berufsberatungsdschungel durchzusteigen, ist es dennoch möglich, direkt im Traumjob zu landen. Das Familienunternehmen Görge bietet dafür beste Voraussetzungen. Mit insgesamt elf Filialen in Braunschweig ist die seit 1993 bestehende Görge-Gruppe als bekannter Supermarkt fest in der Region verankert. Personalerin Tammy Weiße ist selbst schon 19 Jahre im Betrieb tätig: „Jeder Azubi, der bei uns anfängt, hat die Möglichkeit, die eigenen Stärken herauszufinden und sich auszuprobieren.“ Gestartet ist Weiße als Auszubildende im Einzelhandel, mittlerweile ist sie Recruiterin, Ausbildungsbeauftragte und Social-Media-Verantwortliche. Die Berufsfelder bei Görge sind vielfältig und keine Position ist in Stein gemeißelt, es gibt immer auch die Möglichkeit zur Weiterbildung. Die Qualifikation als Handelsfachwirt:in ist beispielsweise gleichzusetzen mit einem Bachelorabschluss. „Unabhängig vom Abschluss bin ich der Meinung, dass jeder Karriere machen kann — es geht eher darum, die eigenen Fähigkeiten richtig einzusetzen und sich das auch zuzutrauen“, erklärt Weiße. Dass der Lebensmittelanbieter ein Arbeitgeber mit Wohlfühlfaktor ist, beweist unter anderem die geringe Fluktuation in dem Unternehmen, aber auch der Wechsel junger Menschen aus anderen Betrieben sowie und Studierende, die nach ihrem Aushilfsjob komplett einsteigen, bestärken Weiße. Die Argumente für einen Job bei Görge sind durchaus attraktiv: Förderung der persönlichen Stärken, jährlicher Bonus, Schichten, die zur individuellen Wochenplanung passen, Teamevents wie ein Besuch bei den Basketball Löwen … Vor dem Ausbildungsstart ist es zudem möglich, ein bezahltes Praktikum zu machen, um überhaupt erstmal herauszufinden, ob einem der Job gefällt. Alle Infos zur Bewerbung gibt es unter goerge-markt.de. Laura Schlottke Fotos Görge KARRIERE | EINBLICKE 8 2024 SUBWAY.DE Anzeige

Der Sommer steht in den Startlöchern und auch der Theaterpark neben dem Staatstheater wird im Juni wieder mit Leben gefüllt, und zwar auf einzigartige Weise: Rund 15 Indigene Künstler:innen aus südamerikanischen Gemeinschaften und Regionen gestalten und zeigen unter den mächtigen Bäumen elf Tage lang Installationen, Performances, Filme und Workshops, die Vielfalt und Wissensreichtum der verschiedenen Indigenen Das internationale Festival Theaterformen bringt vom 13. bis 23. Juni mit Ko‘eyene die Perspektiven diverser Indigener Künstler*innen zusammen, um das Gestern, Heute und Morgen zu feiern. KO’EYENE INDIGENE PERSPEKTIVEN AUF DIE VERFLECHTUNGEN VON NATUR UND ZEIT IM THEATERPARK Fotos Lígia Jardim, ChanaDavila, Wihtner FaGo Kulturen zelebrieren. Inspiriert vom Konzept „Ko’eyene”, das in der Gemeinschaft der Terena „Heute“ bedeutet, soll gemeinsam über eine Form von Zeitlichkeit jenseits einer Chronologie nachgedacht werden. Kuratiert wird das Programm von Denilson Baniwa, Naine Terena, Gustavo Caboco und Jamille Pinheiro Dias. Am Abend gibt es Open-Air-Konzerte von Indigenen Bands im eigens gestalteten Festivalzentrum rund um das lauschige Gartenhaus Haeckel. Dort entsteht ein Raum für einen gemeinsamen Austausch zwischen Bäumen und Hängematten. Und das Allerbeste: Der Eintritt zu allen Veranstaltungen im Festivalzentrum und im Rahmen von Ko‘eyene ist frei! Das ganze Ko’eyene-Programm wird Anfang Juni auf der Website des Festivals Theaterformen veröffentlicht. Einen ersten Überblick und weitere Informationen gibt es schon jetzt auf www.theaterformen.de Anzeige

Anzeige KLANGFARBEN 10 2024 SUBWAY.DE DIE HELDEN VON EINST Das musikalische Braunschweiger Urgestein Markus Schultze lädt, gemeinsam mit alten Bekannten, am 7. Juni in den Applaus Garten ein. Die neunziger Jahre. Insbesondere musikalisch eine wilde Zeit, in der auch in Braunschweig eine ganze Menge los war. Markus Schultze, seine Band die Indiegos sowie Sven Brandes, Andreas Gogol und Jack Deuce waren dabei. Jetzt holen sie mit ihrer Show „Wie einst im FBZ“ genau diese Zeit zurück auf die Bühne. Wir sprachen mit Markus darüber, wie es damals so war, wie es heute so ist und was wir vom Gig am 7. Juni erwarten dürfen. Seit wann seid Ihr in dieser Konstellation unterwegs? Das eine ist die Indiegos-Band. Die besteht bis auf eine Ausnahme aus den Leuten, mit denen ich schon in den späten achtziger Jahren als Sisyphean Task angefangen habe Musik zu machen. Und wir sind jetzt seit mittlerweile 14 oder 15 Jahren wieder zusammen. Zwischendurch gab es einen Break. Und diese Aktion, die wir jetzt mit den anderen machen, das ist tatsächlich einzigartig für dieses eine Konzert. Aber wer weiß, wenn es gut läuft, machen wir vielleicht sowas ähnliches nochmal. Wie setzt Ihr Euch zusammen? Also die Indiegos bestehen aus Jan Jacobsen am Schlagzeug, das war auch bei Sisyphean Task schon unser Schlagzeuger. An der Lead-Gitarre ist Florian Arnold, der war auch bei Sisyphean Task ein ganz entscheidender Songwriter. Ich an der Rhythmus-Gitarre

11 und am Gesang, ebenso bei Sisyphean Task schon dabei. Unser originaler Bassist von damals ist nicht mehr am Start, der lebt mittlerweile in Berlin. An seiner Stelle ist jetzt schon seit vielen Jahren Peter Bohlmann, der früher der Bassist von den Evil Puppets war. Der Mann an den Keys, Christian Stappmanns, ist in den frühen Neunzigern bei Sisyphean Task eingestiegen. Sven Brandes ist der ehemalige Sänger von den furiosen Shifty Sheriffs, Jack Deuce, Frontsänger von Don‘t Care! und Andy Gogol der Sänger, Gitarrist und kongeniale Songwriter von den Evil Puppets. Diese drei stehen für mich vor allen Dingen für diese Show. Wie genau soll der Abend denn aussehen? Die Show wird so aufgebaut sein, dass wir von jeder der drei Gastsänger-Bands originale Songs von damals zum Besten geben. Von unserer Platte, Climbing Trouble Mountain, werden wir wohl etwa die Hälfte spielen und das Ganze dann noch befeuern mit so Indie-Songs, die für uns für diese Zeit stehen. Songs, zu denen man damals im Lucklumer Schlucklum gerne die Faust in den Himmel gereckt und die Hüfte geschwungen hat. Wie kam der Kontakt mit den anderen zustande? Auch genau in dieser Zeit. Wir waren einfach in der gleichen Szene unterwegs. Das waren total eigene Typen, die drei. Jeder auf seine Art super speziell. Jack immer schwarz gekleidet, bis heute, schwarzer Bart, Cap, so ein bisschen Country-Punk mäßig. Sven von den Sheriffs so ein total agiler Flummi-Typ. Geiler Punkrock, ganz eigene Art zu singen. Und Andy Gogol von den Evil Puppets hat so Sachen auf der Gitarre gespielt, die habe ich noch nie vorher jemanden spielen hören. Auf deren Konzerten zu sein, war jedes Mal aufs Neue total geil und dadurch, dass sie noch ein paar Jahre älter sind als wir, waren sie auch immer irgendwie Vorbilder für mich. Deswegen war ich auch fast schon ein bisschen nervös, als ich sie gefragt habe, ob sie Lust haben, dabei zu sein und mega erleichtert, als sie alle sofort zugesagt haben. Was hat sich seit den 90er Jahren in der lokalen Indie-Szene verändert? Ich denke in erster Linie die Club-Szene. Zum Beispiel das FBZ, das es ja auch in den Veranstaltungsnamen geschafft hat. Das war damals als Veranstaltungsort super wichtig. Wenn man da spielen durfte, hat man gedacht, man ist jetzt berühmt – zumindest in Braunschweig. Dann war da das Jolly Joker, wo auch immer tolle Bands spielten. Da waren wir als Gäste so mit 16, 17, 18 und haben dann später bei den Konzerten als Stagehands gearbeitet. Außerdem gab es damals noch das Line, das jetzt schon ganz lange das Brain ist. Und wir selbst waren eben ganz eng mit dem Schlucklum. Das war für uns wirklich ein Sehnsuchtsort. Es gab in Braunschweig und Wolfenbüttel Trampstellen, wo du wusstest, alle, die noch Platz im Auto haben und ins Schlucki fahren, die fahren da vorbei und nehmen dich dann schon mit. Ansonsten versuche ich es eigentlich immer gern so zu sehen, dass sich gar nicht so unglaublich viel verändert hat. Klar, die digitale Komponente spielt eine ganz große Rolle. Das Miteinander und die Art sich selbst zu vermarkten ist eine ganz andere geworden – aber ich versuche durchaus nicht ständig in den Früher-war-alles-besser-Modus zu verfallen. Kennst Du die SUBWAY auch noch aus dieser Zeit? Na klar! Die SUBWAY war für uns nicht nur irgendeine Zeitschrift, sondern DAS Medium schlechthin. Wer es da rein geschafft hatte, dem gebührte auf jeden Fall Respekt. Und wer es bis aufs Cover geschafft hatte, der war kurz davor, weltberühmt zu werden. Ich hatte natürlich auch immer die aktuelle Ausgabe zu Hause. Und in meiner WG lagen dann immer wenigstens drei rum, weil wir selbstverständlich jeder unser eigenes Heft brauchten. Wie passend, dass Ihr jetzt zu gegebenem Anlass wieder bei uns zu Gast seid. Allerdings. Ich freue mich sehr, dass wir dabei sind und vor allem kann ich es kaum erwarten, Euch alle am 7. Juni im Applaus Garten zu sehen! Da geht es uns nicht anders! Vielen Dank. Jannick Stühff Fotos Peter Glantz

Anzeige KLANGFARBEN 12 2024 SUBWAY.DE FRAUEN IM FOKUS Beim Kultursommer Salzgitter wird der Mühlengarten im Juli weiblich Männer regieren die Welt – und die Festival Line-Ups. Schaut man im Sommer auf die großen Open-AirBühnen dieses Landes, lassen sich insgesamt ungefähr eine Handvoll Frauen finden. Natürlich gibt es viel mehr Musikerinnen, Sängerinnen, Comediennes, sie werden nur nicht sichtbar gemacht. Ladies, Ladies, Ladies Dass sich dieses patriarchische Konzept ganz easy durchbrechen lässt, zeigt der Kultursommer Salzgitter. Die Lösung: mehr Frauen einladen. Und so besteht das diesjährige Programm im Mühlengarten des Schlosses Salder aus überwiegend weiblichen Acts. Allen voran die Comedy Ladies, die schon im letzten Jahr für lachende Gesichter gesorgt haben. Zusammengestellt und moderiert wird der Abend von der Braunschweiger Liedermacherin und Kabarettistin Vanessa Maurischat. Mit dabei sind außerdem die StandUp Comedian Patrizia Moresco, die kein Blatt vor den Mund nimmt und vor allem über sich selber lacht, Die Deichgranaten Annie Heger und Insina Lüschen aus Ostfriesland und Autorin Kirsten Fuchs, die auch auf der Comedy-Bühne echtes Talent beweist und mit viel Humor auf ihren turbulenten Alltag blickt. Mit „Pariser Flair“ geht es für die Zuschauenden auf eine musikalische Stadtführung. Die französische Opernsängerin Marie Giroux, Pianistin und Akkordeonistin Jenny Schäuffelen sowie Cellistin Elisabet Iserte-Lopez entführen uns auf die Straßen von Paris und teilen neben bekannten französischen Chansons auch jede Menge spannende Tipps über die Stadt der Liebe, die der eine oder die andere so wahrscheinlich noch nicht gehört hat. Das Streichquartett La Finesse verbindet in seinen Arrangements klassische Musik mit Melodien der Gegenwart. Den vier Virtuosinnen gelingt so ein unverwechselbarer Sound, bestehend aus Pop-, Rock- und Dubstep-Elementen. Wenn Männer mal die zweite Geige spielen Ein brasilianischer Hauch weht durch den Mühlengarten, wenn die Sängerin Majimbi Mergner und der Pianist Martin Krüger-Düsenberg auf der Bühne ihre Musik zum Besten geben. Die Rezitator:innen Aneka Viering und Reinhard Försterling lesen dazu Short Stories des brasilianischen Autors Luis Fernando Verissimo, die geprägt sind von Missverständnissen, die im zwischenmenschlichen Zusammenleben entstehen. Bluesmusik afroamerikanischer Frauen bekommt beim Kultursommer ebenfalls eine Stimme — durch die Historikerin und Bluesmusikerin Haide Manns. Mit ihrer Blue Terrace Band erzählt sie in ihren Songs die Geschichten starker Frauen, die von Rassismus und Geschlechterdiskriminierung gezeichnet sind. Bei Manns klingt das mal humoristisch, mal mitfühlend und immer kämpferisch. Es gibt keine Frauen im Showgeschäft? Das Programm im Mühlengarten beweist das Gegenteil: Weibliche Acts sind bunt, talentiert und sie haben was zu sagen. Hört ihnen zu! Laura Schlottke Fotos Die Deichgranaten, Kirsten Fuchs, Stadt Salzgitter, Guido Schroeder, Vanessa Maurischat

13 Sommer, Frenzy und Lorenz Büffel. Abgerundet wird das Programm durch den Evergreener Oli P. sowie die in Hannover gegründete Band Marquess, die mit spanischsprachigen Chartstürmern seit Mitte der 2000er von sich reden machen. Die Sause beginnt bereits um 12 Uhr mittags, der wahrscheinlich besten Zeit für den ersten Sangria in der Sonne. Dann darf bis in die späten Abendstunden getanzt, gefeiert und mitgesungen werden, während auf der Bühne am Hitfeuerwerk gezündelt wird. Neben der Musik erwartet die Besucherinnen und Besucher ein buntes Rahmenprogramm und zahlreiche Stände, die für das leibliche Wohl sorgen. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt – von herzhaften Snacks bis zu erfrischenden Getränken. Tickets und Anreise Tickets sind im Vorverkauf auf hannover-concerts.de erhältlich und sollten aufgrund der hohen Nachfrage schnell gesichert werden. Wer dieses Event verpasst, verpasst einen der Höhepunkte der Schlager-Saison 2024. Auf geht’s, Hannover! Simon Henke Am 17. August verwandelt sich die Expo Plaza in Hannover in eine Exklave Mallorcas – Feuer frei, Hannover Olé! INSELFIEBER IN DER LANDESHAUPTSTADT Seit 17 Jahren versprüht die Olé-Partyreihe auch auf dem heimischen Festland den Malle-Charme und ist längst ein Muss für alle Partyschlagerfans. Auch dieses Jahr verspricht das Event in Hannover ein bombastisches Erlebnis zu werden. Ein Tag voller Stars und Hits Alle Durchdrehmatadore und Partyqueens können sich auf ein hochkarätiges AbfahrtsLine-up freuen, das an Spritzigkeit nichts vermissen lässt. Mit dabei sind Aushängeschilder der Szene wie u.a. Mia Julia, Julian Anzeige SAMSTAG 17.08.2024 Expo Plaza Die größte Mallorca Party-Tour der Welt Mia Julia, Oli.P Lorenz Büffel Julian Sommer Anna-Maria Zimmermann Marquess Frenzy Fire Squad Specktakel und viele mehr Tickets sichern auf: und oleparty.de

Anzeige KLANGFARBEN 14 2024 SUBWAY.DE SUMMER VIBES IN DER STADT DER WÖLFE Vom 7. bis 16. Juni öffnet der Barockgarten von Schloss Wolfsburg an zwei Wochenenden seine Tore für musikalische Highlights, Varieté-Elemente und internationale DJ-Sets. Als wäre die malerische Atmosphäre des Barockgartens im Schloss Wolfsburg nicht allein schon Grund genug, um dem traumhaft schönen Örtchen mal einen Besuch abzustatten, wartet die Stadt Wolfsburg nun ein weiteres Mal mit ihrem Erfolgsformat, der Internationalen Sommerbühne, auf. Für Groß und Klein Das vielfältige Programm der Sommerbühne bietet auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen Erwachsenen und Kindern ein abwechslungsreiches Programm. Dabei richten sich einige der gezeigten Acts insbesondere an das jüngere Publikum. So etwa die Veranstaltung „Kita Singt“ oder die vierköpfige Gruppe Pelemele, die mit einer bunten musikalischen Mischung Kinder ab vier Jahren ebenso wie Erwachsene das Tanzbein schwingen lässt. Von Jazz bis Elektro Doch auch über das Programm für die ganz Kleinen hinaus ist für die Versorgung aller Geschmäcker gesorgt. Eine breit gefächerte Auswahl verschiedener Genres und Acts elektrisiert die Wolfsburger Luft und lässt Partystimmung aufkommen. Egal, ob Elektro-Party mit Turfu, bunt gemixte Club-Musik von DJ Maître Mim’s, grooviger Jazzsound mit Leléka oder maritim-musikalische Abenteuerreise mit mahoin, wer sich dem Sog der ausgelassenen Festivitäten hingibt, wird dort definitiv etwas finden, das den eigenen musikalischen Nerv trifft. Zu guter Letzt entlässt uns dann Hanna Rautzenberg mit einer fesselnden Stimme und Instrumentals, die irgendwo zwischen modernem Songwriting und einem zeitlosen Retro-Sound anzusiedeln sind, in den Rest des Sommers und schließt damit das Programm der 33. Internationalen Sommerbühne. Ihr merkt: Vorbeischauen lohnt sich! Also ab auf die Webseite und schon jetzt Tickets für eines der Highlights des Sommers sichern. Jannick Stühff Preise Ticket im Vorverkauf: 26 Euro / 21 Euro* Kombiticket für 14. Juni: 30 Euro / 26 Euro* Ticket für Kinderprogramm: 12 Euro (für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren) Ticketpreise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Vorverkaufs- und Ticketgebühren, zzgl. möglicher Bearbeitungs- und/oder Portogebühren der Vorverkaufsstellen. Programminfos: Telefon 05361 28-1581 www.wolfsburg.de/sommerbuehne www.facebook.com/m2kWolfsburg mahoin Leleka Hanna Rautzenberg Fotos Jerome Hoffmeister, Dovile Sermokas, Maike Hüls-Graening

15 DIE LIEBESGESCHICHTE GEHT WEITER Das LOVE MUSIC FESTIVAL im Elbauenpark Magdeburg lässt vom 21. bis 23. Juni die Herzen höherschlagen. Es beginnt mit einem Beat, und langsam wippt dein Fuß im Takt. Die Melodie gesellt sich dazu, zaubert dir ein Lächeln ins Gesicht. Dann setzt der Gesang ein und hinterlässt eine Gänsehaut auf deinen Armen. Für einen Schwarm Schmetterlinge im Bauch sorgt schließlich der Bass — du kannst gar nicht anders als dich zu bewegen. Das ist das Drehbuch der wohl schönsten Lovestory auf diesem Planeten, der Liebe zur Musik. Und eben diesem unverwechselbaren Gefühl widmet das Love Music Festival ein ganzes Wochenende. „Auf die Liebe“ Der Magdeburger Elbauenpark verwandelt sich in ein Paradies für EDM-, Pop- und Hip-Hop-Fans. Auf insgesamt drei Bühnen spielt sich das Spektakel ab. Die am Gelände angrenzende Messehalle hält Tekk/Hardtekk bereit. Dort sind unter anderen Roomer, Dimitri K und The Dark Horror für steigende Temperaturen verantwortlich. Wer es ganz besonders romantisch mag, ist an der Seebühne gut aufgehoben. Die schwimmende Location bietet allen House-, Black- und Dance-Liebhaber:innen ein temporäres Zuhause. Während das Wasser in der Sonne glitzert, verwöhnt beispielsweise DJ und Produzent Niklas Dee mit seinem „Mädchen auf dem Pferd“ die Ohren. Achtung vor der Mainstage! Wer sich dort aufhält, läuft Gefahr, in einen regelrechten Liebestaumel zu verfallen – Partyschlagersängerin Mia Julia höchstpersönlich lässt sich in Magdeburg blicken, genauso wie Rapper T-Low, der zuletzt im Duett mit Paula Hartmann in den Charts landete. Toby Romeo oder das Duo Gestört aber GeiL glänzen darüber hinaus an der DJ-Front und der selbsternannte „König des Internets“ – Knossi – schaut ebenfalls vorbei. „Herz macht Bamm“ Wenn dann am Abend die untergehende Sonne den Elbauenpark in goldenes Licht taucht, wird es Zeit für „Palmen aus Plastik“: Rapper Bonez MC, Mitglied der 187 Strassenbande, bringt beim Love Music Festival die Menge zum Ausrasten. Bei so viel Hitze kommen die Jungs von 01099 mit ihrem „Durstlöscher“ gerade richtig. Die Rap-Crew aus Dresden überzeugt mit Gute-Laune-Tracks und hat für ihren Song „Anders“ die 1 Live Krone gewonnen. Außerdem reist das selbsternannte Dorfkind und Schlagerrapper Tream extra aus dem Süden Deutschlands an, um bei der zauberhaftesten Romanze des Jahres dabei zu sein. Laura Schlottke Foto crowdeventgmbh Für 79 Euro seid Ihr das ganze Wochenende dabei, für 59 Euro feiert Ihr einen Tag lang.

Foto Blush Grafik 9dreamstudio-geargodz-genioatrapado-stock.adobe.com KLANGFARBEN 16 WERSINDNDIE? Der S Band-Steckbrief Genre Gegründet Mitglieder (+ Instrument) Hier haben wir unser erstes Konzert gespielt Hier wollen wir unbedingt mal auftreten Für diese Band würden wir gerne mal Support spielen Unser Maskottchen Bandmember mit dem meisten Talent Unser Lieblingscatering Unsere Lieblingsstory aus dem Backstage Das sagt unser größter Fan über uns

Welten in Bewegung 30 Jahre Kunstmuseum Wolfsburg 25. 5. 4. 8. 2024 Lucas Cranach d. Ä., Venus, um 1530, Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, und Benedikte Bjerre, Lisa’s Chicken (Farm Life / German Version) (Ausschnitt), 2016/2021, Kunstmuseum Wolfsburg Medienpartner In Kooperation mit Mit großzügiger Förderung 240226_KMW_Jubilaeumsausstellung_Anzeige_Subway_190x129mm_01.indd 1 05.03.24 16:12 Pannenservice Bewachtes Parken Leihräder Öffnungszeiten: Mo bis Fr 5.30 bis 22.30 Uhr Sa 6.00 bis 21.00 Uhr So 8.00 bis 21.00 Uhr Radstation am Hauptbahnhof Willy-Brandt-Platz 1 | Tel.: 05 31 / 707 60 25 | www.awo-bs.de Radstation am Braunschweiger Hauptbahnhof

music 2024 SUBWAY.DE 18 Foto Petros Studios Drei Jahre ist es her, dass Billie Eilish ein Album veröffentlicht hat. Mit „HIT ME HARD AND SOFT“ erscheint nun die dritte LP. Eilish ist inzwischen 22 und ihr Erwachsenwerden ist in der Musik deutlich herauszuhören. Nachdem sie Ende letzten Jahres eher unfreiwillig von einem Magazin geoutet wurde, holt sie sich ihre Macht zurück und singt erstmalig auch explizit über ihre Liebe zu Frauen — absoluter Ohrwurm und Gute-Laune-Song: „LUNCH“. Auch die Spekulationen um ihren Körper, die schon ewig durch die Presse gehen, holt sie sich in „SKINNY“ zurück: „People say I look happy / Just because I got skinny“. Musikalisch klingt die Platte eingängiger und reifer als die Vorgänger. LS Hit Me Hard And Soft BILLIE EILISH Genre Pop Release 17. Mai 2024 Label Darkroom/Interscope Records Reduzierte Drums, twangige Vocals und natürlich eine charmante Akustikgitarre, die sich unaufdringlich an die Spitze des auch ansonsten recht zurückhaltenden Melodie-Ensembles setzt. Es sind Bilder und kurze Geschichten, die Jake Xerxes Fussel mit seinen kompakten neun Songs erzählt. Die unverkennbare Country-Ästhetik besagter Bilder wird von den Instrumentals noch unterstützt, welche, ohne dabei übermäßig pathetisch zu werden, das Gefühl vermitteln, man reite mit seiner Kuhherde im Schlapptau dem Sonnenuntergang entgegen. Die erste Zeile des Albums: „Gonna get on my Pony, gonna ride ‘til the break of day.”, sagt wohl alles, was man für eine erste Einordnung der Platte wissen muss. JS When I´m Called JAKE XERXES FUSSEL Genre Folk/Country Release 12. Juli 2024 Label Fat Possum Records Fazit Western-Romantik Fazit Hörenswert! Album Nr. 7 des Duos aus Ohio. Das Hit-Gen zu besitzen darf man Sänger Tyler Joseph und Drummer Josh Dun getrost attestieren, gleichzeitig verkörpern sie seit Jahren eine im Business stark herausstechende Uniqueness. Auch „Clancy“ ist ein sehr gutes Album, vielleicht ihr bestes. Josephs Texte sind gewohnt intim, gehen nah, beschäftigen sich mit mental-health-Themen, Zwischenmenschlichkeit, Identität - Dem 35-Jährigen kauft man dabei wie gewohnt seine Authentizität ab. Musikalisch stimmt alles: Duns Schlagzeug drischt alles nach vorne, Synths („Overcompensate“) und Gitarren („Next Semester“) gehen nicht immer zimperlich zu Werke. Mal rappt Joseph, mal singt er zerbrechlich: u. A. die akustische Gitarrenballade „The Craving“ zeugt einmal mehr von ihrer musikalischen Vielschichtigkeit. SH Clancy TWENTY ONE PILOTS Genre Alternative-Rock Release 24. Mai 2024 Label Fueled By Ramen Fazit Vorzüglich

Das LA-Trio Wallows ist mit dem dritten Album zurück. Die beiden Gitarristen und Sänger Braeden Lemasters und Dylan Minnette sind auch durch ihre Schauspielerei bekannt; letzterer spielte die Hauptrolle Clay Jensen im Netflix-Hit „13 Reasons Why“. Musik ist aber offenbar kein stiefmütterliches Beibrot, das Ganze klingt mal wieder echt handfest. Ihre Musiksozialisierung im 2000er Indie-Rock-Sounduniversum ist unumstößliches Fundament von „Model“ und das macht schon richtig Spaß. Die Stimmen üben sich in jener gutartigen lasziven Gleichgültigkeit oder surfen sphärisch über die angenehm nicht überproduzierten Gitarren und Keyboards. Besonders gut kickt die Indie-Zeitreise mit dem Track „Anytime, Anywhere“: „You can call me anytime!“ Ja, bitte! SH Model THE WALLOWS Genre Indie-Pop Release 24. Mai 2024 Label Warner listen Genre Indie Pop-Rock Release 4. Juni 2024 Label Rough Trade Records Atmosphärisch heißt es uns willkommen und gediegen entlässt es uns wieder. Das dritte Studioalbum des Londoner Trios fasziniert mit einer ungemeinen Experimentierfreude, die allerdings keineswegs für Unruhe sorgt. Alle 16 Songs der Platte kommen ungemein gelassen daher, wenngleich jeder von ihnen eine ganz eigene Färbung mit einbringt. Die dystopische Klangwelt erinnert bisweilen an gediegenere Nirvana-Stücke, doch auch Assoziationen mit Taylor Swift oder etwa London Gramm bleiben nicht aus. Ein verheißungsvolles Schimmern liegt über den geschmackvollen Instrumentals und ausdrucksstarken Vocals, das für ein mystisches und einzigartiges Hörerlebnis sorgt. JS Below the Waste GOAT GIRL Fazit Für geübtes Publikum Fazit Unendliche Klangweiten Fazit Zeitreise 19 SONG SLAM 21.06. SHALOSH 07.06. MUSIKWETTBEWERB IM BIERGARTEN JAZZ IM POOL #38 KONZERT SCHACHTWEG 31 | 38440 WOLFSBURG | TELEFON: 05361 27 28 100 KARTEN: WWW.HALLENBAD.DE UND AN ALLEN VORVERKAUFSSTELLEN HALLENBAD.DE ANIKA LOFFHAGEN 22.06. PLAY IT AGAIN, SAM! 28.06. KONSTANTIN WECKER 22.08. TELMO PIRES 21.09. KONZERT IM BIERGARTEN KONZERT IM BIERGARTEN LIEDER MEINES LEBENS VOLKSBANK BRAWO SONG BIRDS ATRAVÉS DO FADO KONZERT 14.06. DEUTSCHLAND  SCHOTTLAND 19.06. DEUTSCHLAND  UNGARN 23.06. DEUTSCHLAND  SCHWEIZ Das Duo Garlands aus Hamburg und Berlin präsentiert mit Turn The Sky ihr Debütalbum, wobei von den insgesamt acht Songs bereits vier 2019 als Condor EP erschienen sind. Die beiden Musikerinnen Catharina Rüß (Gitarren, Synthesizer, Gesang) und Sui Kemmer (Bass, Flöte, Gesang) bauen hier experimentelle Klangwelten zusammen, typisch Shoegaze wird sowohl beim Gesang als auch den Instrumenten mit dem Einsatz von Hall und Modulationseffekten nicht gegeizt. Die Querflöte, die nun nicht das typischste Instrument der Rockmusik ist, bringt psychedelisch spacige Vibes ein, sorgt für angenehme Irritationsmomente im beim Hören aufkommenden Trancezustand. Diese Musik ist anspruchsvoll, gemacht für achtsame Listening-Zeremonien. Besonders spicy für mich der Schlusstrack „Mark’s Song“, der schon Teil der Condo-EP war. SH Turn The Sky GARLANDS Genre Shoegaze / Dream-Pop Release 14. Juni 2024 Label La Pochette Surprise Records

2024 SUBWAY.DE LEBEN & RAUM SUBWAY-HAUSBESUCH EHEMALIGER FLEISCHBETRIEB WIRD ZUR KUNSTFABRIK Etwas abgelegen im Industriegebiet nahe des Allersees befindet sich seit 2020 der Musikhof Wolfsburg e. V., der sich von einer ehemaligen Fleischfabrik zu einer charmanten Eventlocation gemausert hat. Wo früher mal Räucherkammern waren, werden nun Drinks in Kühlräumen gelagert, im ehemaligen Waren-Wiegeraum befindet sich heute eine Garderobe und auf dem Main-Floor heizen Bands auf der selbst gebauten Bühne dem Publikum ein. Die Location verbindet industriellen HofCharme mit ausreichend Platz, ohne dass es unpersönlich wird. „Familiär und gemütlich und dennoch größer als Wohnzimmer-Konzerte“, so beschreibt Vorstandsmitglied Holger Maaß den Musikhof, der seit 2021 als Showbühne für regionale Newcomer:innen sowie bereits bekannte Künstler:innen aus aller Welt dient. Ohne die rund 230 Mitglieder, die teilweise als Förder:innen und teilweise aktiv im Verein tätig sind, wäre dies nicht möglich – eingeteilt in Bau- und Installations-, Event-, und Medienteam, stecken die Ehrenamtlichen viel Zeit und Energie in ihr Herzensprojekt. Von der OrganiDer Musikhof Wolfsburg bereichert die regionale Musikszene Fotos Musikhof e. V. sation über die Renovierungsmaßnahmen bis hin zur Sound- und Lichttechnik auf den Events liegen alle Aufgaben in ihren Händen. Ihre Vergütung ist das euphorische Gefühl, wenn sie auf einer Veranstaltung im Publikum stehen und Gänsehaut-Momente mit begeisterten Besucher:innen teilen. Plattform für Oldies & Newies Wer in Wolfsburg auf der Suche nach einer Veranstaltungsstätte ist, hat neben dem Hallenbad und dem Kongresspark keine große Auswahl. Mit dem Musikhof wurde ein Projekt ins Leben gerufen, das auf der einen Seite eine Plattform für Künstler:innen schafft und auf der anderen Seite das kulturelle Angebot der Stadt bereichert. Mit einem großzügigen Innenhof, hauseigener Pizzeria, Proberäumen, dem geräumigen Main-Floor mit Bühne und einem separaten Kaminzimmer bietet die Location alles, was es für erfolgreiche, stimmungsvolle Abende braucht. Und das Konzept kommt gut an: Die letzten Shows von Rockband „Four Roses“ im April und „Pretty in Pink“ zum Tanz in den Mai lockten über 200 Besucher:innen in die Zeppelinstraße. Auch die Neulinge der Musikszene sind dankbar für die Chance, hier eine Plattform für ihre Kunst zu bekommen. Mit dem „Open Stage“-Konzept haben regionale Bands die Möglichkeit, sich zu bewerben und für einen Slot von 30 Minuten vor Publikum zu performen. Weitere Veranstaltungen wie „Meet & Music“, einem Kaminzimmer-Konzert in familiärer Atmosphäre sowie Karaoke- und Dance-Partys, großen Konzerten und Live-Streaming auf YouTube und Facebook wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Der Vorstand des Vereins ist immer offen für neue Künstler:innen, Ideen und Konzepte. Musik verbindet Viele Veranstaltungen werden kostenfrei angeboten, die größeren Konzerte können jedoch nicht ohne einen günstigen Eintrittspreis umgesetzt werden. Die Gelder des Eintritts sowie aller verzehrten Speisen und Getränke fließen direkt in die Finanzierung von Miete, Instandhaltung und Renovierung. Die Förderung von Partnern wie der Sparkasse, Delta-T und ME Events machten bereits unter anderem Investitionen in moderne Elektrik, Lichtanlage, Sanitär- und Klimaanlagen sowie in ein neues Mischpult möglich. Die Initiator:innen blicken voller Vorfreude auf einen bunten, abwechslungsreichen Musiksommer mit Highlights wie New-Country-Star Jessica Lynn aus den USA, feinstem Bluesrock von Andreas Diehlmann sowie Oldschool-Metal mit der Band Crashtime und weitere. Neben der Planung und Umsetzung der Events haben die Vereinsvorsitzenden noch einiges vor: Ihr Ziel ist es, bekannter zu werden, junge Menschen zu erreichen und ihr Angebot mit Hilfe von weiteren musikbegeisterten Mitgliedern noch weiter ausbauen zu können. „Musik verbindet Menschen“ ist auf dem Musikhof nicht nur ein Spruch, sondern deutlich spürbar. Du bist musikbegeistert und hast Lust, den Verein zu unterstützen? Melde Dich an unter: www.musikhof-wob.de. Mit neun Euro im Monat kannst Du Wolfsburgs Kulturprogramm fördern und erhältst Benefits wie kostenfreie Konzerte sowie die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen. Immer unter dem Motto: Alles kann, nichts muss. Du bist Künstler:in und suchst eine Bühne für Deine Live-Performance? Dann ist das Deine Gelegenheit. Melde Dich unter info@musikhof-wob.de. Auch Anregungen, Feedback, neue Konzepte und Ideen sind gerne gesehen! Lina Tauscher TERMINE 23. August | Helge Holm 14. September | Andreas Diehlmann Band 21. September | Ita Fete Revival 18. Oktober | Stef Rosen Anzeige 20

21

2024 SUBWAY.DE 22 KUNSTBESUCH Vom 7. bis 9. Juni findet die vom Alternativen Kunstverein bskunst.de inszenierte #kunsttour24 statt, bei der an 62 Orten rund 150 Künstler:innen ihre Türen öffnen und Interessierten einen Einblick in ihr Schaffen bieten Sowohl regional wie überregional tätige, etablierte wie aufstrebende Künstler:innen aus den Bereichen bildende und darstellende Kunst, Kunsthandwerk, Musik und Text nehmen an der Tour teil. Workshops und Live Acts begleiten das Programm über das gesamte Wochenende. Die Kulturdezernentin Braunschweigs Prof. Dr. Anja Hesse ist Schirmherrin der Veranstaltung und signalisiert damit: Kunst ist überall, Kunst hat im Stadtbild Relevanz. Facettenreich Am Freitag, den 7. Juni, öffnen von 14 bis 18 Uhr Künstler:innen an 29 Orten ihre Ateliers für Besucher:innen. Um 19 Uhr wird im Foyer des Hotels Centro Celler Tor die Ausstellung des japanischen Künstlers Ryo Kato, der in Berlin lebt und arbeitet, sowie der saarländischen Künstlerin Vera Kattler feierlich eröffnet, begleitet von der Bläserformation „Lillis Finest“. Am Samstag und Sonntag zeigen etwa 150 Künstler:innen an 62 Orten von 11 bis 18 Uhr ihre Werke. Ihre Werkstätten und privaten Räume werden zu Konzert-, Lese- oder Ausstellungsräumen umfunktioniert. Die Veranstaltungen finden auch in Gärten, Höfen und öffentlichen Räumen statt und sind für jede:n zugänglich. Die Website Kunsttour-Braunschweig.de gibt auf einer eingebetteten Map Auskunft über jeden der Spots. Besondere Ausstellungsorte sind unter anderem das KufA (mit der Foto AG und Kunsthandwerkerinnen) und die Brunsviga, in der zwei Kunstschaffende ausstellen. Vom ADFC organisierte Fahrradtouren, denen sich alle Interessierten anschließen können, verbinden die verschiedenen Ausstellungsorte. Auch wenn sich die Mehrzahl der Locations im Stadtgebiet Braunschweigs ballen, lässt sich die Tour durchaus ausdehnen. Von Groß Flöthe bis Schöppenstedt und Wolfenbüttel im Süden zieht sich der Aktionsradius bis Wedesbüttel im Norden. Wer also Lust auf ausgedehnte Radtouren hat, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Kunst unversnobbt Die Initiative geht aus vom Alternativen Kunstverein bskunst.de, der mit der Kunsttour das Ziel verfolgt, durch die Öffnung privater Räume der Kulturschaffenden mentale Barrieren zur Kunst abzubauen. Die Kunst soll nahbar und erfahrbar sein, keine Veranstaltung eines erlauchten Elfenbeinturms. Besucher:innen seien eingeladen, freudig und gespannt fremde Räume zu betreten, sich wohlzufühlen, zu staunen und im besten Fall beeindruckt zu sein. Mitinitiatorin Bärbel Mäkeler dazu: „Wir freuen uns sehr, dass bei dieser #kunsttour, die zum zweiten Mal stattfindet, noch einmal mehr Kunstschaffende ihre Räume öffnen als beim ersten Mal, um dem Publikum ihre Werke zu zeigen und natürlich auch, um ins Gespräch zu kommen. Rund die Hälfte der Künstler:innnen macht schon das zweite Mal mit, die andere Hälfte ist neu hinzugekommen. Denn es hat sich wohl herumgesprochen, dass die Aktion viel Resonanz gebracht hat. Auf beiden Seiten: Die Gäste erleben Kunst und Kultur und ganz nebenbei können sie auch neue Locations kennenlernen oder bekommen Einblick in private Räume, was ja sonst nicht so üblich ist. Und die Künstler:innen freuen sich natürlich über Interesse und den ein oder anderen Verkauf.“ Musikalische Einlassungen Alle Veranstaltungen im Rahmen der Kunsttour sind kostenfrei. Das musikalische Rahmenprogramm ist dabei ebenso bunt wie die Kunsteinlassungen und umfasst unter anderem Shows vom Laokoon Trio, der texanischen Folkrockerin Elizabeth Lee oder Singer-Songwriter Monty Krah. Das Programm ist dem #kunsttour24-Heft in einer Extrarubrik zu entnehmen. Bärbel Mäkeler und ihr Team freuen sich über die Vielfältigkeit: „Neben visuellem Augenschmaus gibt es auch etwas auf die Ohren, und zwar in Form von Musik und Lesungen. Das freut uns sehr, denn es rundet das Spektrum ab und lässt so manchen Abend stimmungsvoll ausklingen. Besonders möchten wir auf die Vernissage am 7. Juni um 19 Uhr im Foyer des Hotels Centro in der Ernst-Amme-Straße hinweisen.“ Mehr Informationen findet ihr im Web und auf dem Insta-Account /bskunst.de Simon Henke Fotos Edgar Sommer, Petra Heidrich

23 H TARTUFFE AB 31.05.2024 Schlossinnenhof OPEN AIR! BIS ZUM 17.08.24

MUSEUM MAL ANDERS Am 8. Juni findet die zweite Braunschweiger Museumsnacht statt. Nachdem sich die einschlägigen Museumsinstitutionen Braunschweigs bereits 2022 erfolgreich zusammentaten, um dem gemeinsamen Publikum von sage und schreibe 8.500 Besucher:innen eine einzigartige nächtliche Museumserfahrung zu ermöglichen, kommt das Erfolgsrezept diesen Sommer nun ein weiteres Mal zum Einsatz. Dieses Jahr unter dem Motto „It’s time to shine!“ LEBEN & RAUM 24 2024 SUBWAY.DE

Foto © 3Landesmuseen Braunschweig, Diana Polack-Chwalczyk Grafiken © 3Landesmuseen Braunschweig Candlelight Kultur Von 19.00 Uhr bis 24.00 Uhr soll das Kulturevent der etwas anderen Art an besagtem Samstagabend stattfinden. Mit von der Partie sind das Braunschweigische Landesmuseum, das Herzog Anton Ulrich-Museum, der Kunstverein Braunschweig e. V., das Museum für Photographie Braunschweig und noch viele mehr. Das Eintrittsbändchen, welches den gesamten Abend über das Besuchen aller teilnehmenden Einrichtungen ermöglicht, kostet für Erwachsene neun Euro und ermäßigt sieben Euro. Kinder und Jugendliche unter achtzehn Jahren haben freien Eintritt. Die Idee des Abends ist, die Strukturen der herkömmlichen Museumskultur aufzubrechen und dem Publikum zu zeigen, dass Museum auch anders funktionieren kann als mit erhobenem Zeigefinger und zurechtgerückter Lesebrille. Insbesondere das nächtliche Ambiente soll dazu beitragen, die lokalen Museen als Hybridorte des Wissens und der Feingeistigkeit, aber gleichermaßen auch als Begegnungsstätten und Orte des ausgelassenen Feierns neu zu labeln. Viel zu erleben Im Vordergrund wird dabei jedoch nicht nur das gemeinsame Feiern, sondern auch das Schaffen von besonderen Erlebnismomenten stehen. So werden zwar selbstverständlich auch die momentanen Sonder- und Dauerausstellungen der jeweiligen Standort zu bewundern sein, aber das ist noch längst nicht alles. Von Führungen über Konzerte, partizipative Formate, Filme und Open-Air-Aktionen bis hin zu Künstler:innengesprächen wird es eine ganze Menge zu erkunden geben. Ziel dieses Neudenkens von Museumserlebnissen ist es, das Museum als Institution an potenzielle neue Zielgruppen heranzutragen und an den heutigen Zeitgeist anzupassen. Denn wenn ein Museumsbesuch eines nicht sein sollte, dann alt und verstaubt; darin sind sich alle Vertreter:innen der teilnehmenden Standorte einig. Jung und Alt, bekannt und unbekannt Abgesehen davon, dass die Museumsnacht natürlich auch ein Highlight für die Mitarbeitenden der jeweiligen Museen darstellt, geht es bei der Aktion vorrangig darum, bereits bekannten Gäst:innen eine neue Perspektive auf Museumskultur zu präsentieren und Menschen für die eigene Sache zu begeistern, die bisher vielleicht nur wenige bis keine Berührungspunkte mit Ausstellungen aller Art hatten. Dabei werden bereits die ganz kleinen mitgedacht. Neben dem für sie freien Eintritt soll es etwa im Museum für Photographie ein speziell auf sie zugeschnittenes Kinderquiz geben. Auch Studierende werden eingebunden. So arbeitet das Herzog Anton Ulrich-Museum etwa mit angehenden Künstler:innen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zusammen und stellt deren im Zuge der Kooperation entstandenen Goya-Interpretationen in den eigenen Räumlichkeiten aus. Über allem steht der Wunsch, möglichst viele verschiedene Zielgruppen zusammenzubringen und zu begeistern. „Die Braunschweiger Museumsnacht mit Ausstellungsbesuchen, Musik und Drinks im Garten gehören im Museum für Photographie Braunschweig untrennbar zusammen. Wir freuen uns auf Sie, Euch und alle“, fasst Barbara Hofmann-Johnson, die Leiterin des Museums für Photographie Braunschweig, passend zusammen. Freuen wir uns also alle gemeinsam auf einen spannenden Abend voller Kultur und vor allem voller Begegnungen. Jannick Stühff 25 02.08. | Grossstadtgeflüster 03.08. | Elif 04.08. | Wanda 11.08. | Faber 23.08. | Leony

LEBEN & RAUM 26 2024 SUBWAY.DE Nach der erfolgreichen Stück-Serie zu Gerichtsprozessen der deutschen Geschichte, die in den vergangenen Jahren unter der Leitung von Christian Weiß und ehemals auch Marie-Luise Krüger entstand, wird das mehrjährige Projekt von xweiss in diesem Jahr mit dem zugehörigen Epilog „Nach dem Sturm“ zu einem Ende kommen. Wir sprachen mit Christian Weiß über seine aktuelle Arbeit, seinen Blick auf die momentane Lage der Theaterszene und Kunst im öffentlichen Raum. Wie kamt ihr auf die Idee, im alten Galeria-Kaufhof-Gebäude zu inszenieren? Am Anfang stand ganz einfach der Wunsch, mit der neuen Produktion in irgendeiner Form einen temporären Ort zu bespielen. Also einen Ort, der kein Theaterraum ist. Wir haben lange gesucht und es ist gar nicht so einfach, Immobilien zu finden beziehungsweise Personen, die Immobilien für künstlerische Aktivitäten zur Verfügung stellen. Das hier war dann eine Kombination aus Hartnäckigkeit und Zufall. Und es ist großartig! Gerade die Dimensionen dieses Gebäudes sind überwältigend. Stand die Entscheidung schon fest, als die Problematik mit dem LOT-Theater öffentlich wurde? Das hat sich zum Teil überschnitten. Wir waren noch in Gesprächen und es schwebte in der Luft, dass wir die Arbeit doch in einen Theaterraum verlegen müssen. Die endgültige Möglichkeit, hier zu produzieren und die offizielle Einstellung des Betriebs im LOT waren dann fast zeitgleich. So wird unsere Produktion im Juni eigentlich zum Auftakt einer besonderen Aktion des Dachverbandes Freie Darstellende Künste unter dem Motto „Tanz und Theater sind überall“. Die freien Gruppen werden dabei unterstützt, ihre Arbeiten, die bis zum Ende des Jahres im Programm des LOT-Theater gezeigt worden wären, nun an vielen anderen Orten in der Stadt, dem Publikum zu präsentieren und zu zeigen: wir sind noch da! Am 12. Juni feiert das Performancekollektiv xweiss mit der Produktion „Nach dem Sturm“ im ehemaligen Galeria-Kaufhof-Gebäude Premiere. KUNST IM KAUFHAUS Fotos Benjamin Kroeger Was für Folgen hat die Schließung der Spielstätte für euch? Es fehlt DER Bühnenort für die freie Theaterszene. Wir hätten dort im Herbst eine Produktion aus unserem Repertoire gezeigt, für viele andere wäre es Gastspiel-, Produktions- oder Premierenort gewesen. Die Schließung hat ein riesiges Loch in die Szene gerissen. Wir haben jetzt in den letzten 20 Jahren unsere Stücke dort gezeigt – das ist dann schon emotional. Womit beschäftigt sich die neue Produktion inhaltlich? Die Grundidee geht auf ein historisches Ereignis vom 4. Dezember 1989 zurück. An diesem Tag haben fünf Frauen in Erfurt die Initiative ergriffen und die erste Stasi-Zentrale besetzt, weil sie vermuteten, dass dort Beweismaterial vernichtet wurde. Sie waren nicht allein, sondern haben viele Menschen aktiviert, ihnen zu helfen. Durch ihren mutigen Einsatz konnten sie die Akten sichern, die uns bis heute eine Aufarbeitung ermöglichen. Die Dokumente wurden in Zellen gebracht, die Türen versiegelt und die Räume Tag und Nacht bewacht. „Nach dem Sturm“ erzählt die unglaubliche Geschichte einer Begegnung zwischen Bürgerrechtsaktivistin und Stasi-Offizier auf den Trümmern eines Systems. Eine Studentin Anfang 20 und ein junger Offizier der Staatssicherheit sitzen nun Stunde um Stunde nebeneinander. Was haben sie sich zu sagen? Im Fokus dieser Begegnung steht die Frage: Woher weiß man eigentlich, dass man das Richtige tut? Ich glaube, das ist eine Frage, die heute nicht weniger relevant ist als kurz nach dem Mauerfall. Und was darf man ästhetisch erwarten? Wir zeigen eine Tanzperformance (Lisa Haucke, Alina Jaggi) in einem Raum (Andrea Jensen) der in Wechselwirkung mit diesem besonderen Gebäude tritt. Das Publikum bekommt Kopfhörer und taucht in Klangwelten (Antimo Sorgente) ab und in visuellen Welten (Lukas Harris) wieder auf. Ihr habt in den vergangenen Jahren verschiedene ortsspezifische Arbeiten bzw. Arbeiten außerhalb von herkömmlichen Theaterräumen realisiert. Unter anderem haben eure Veranstaltungen in Kirchen oder Überseecontainern stattgefunden. Was fasziniert dich an dieser Art, Kunst zu machen? Ich glaube, dass alles mehr oder minder mit Audio-Walk-Arbeiten angefangen hat, für die ich mich interessiert habe. Über die Verbindung von Bewegung im Stadtraum mit Klängen und Texten unter dem Kopfhörer, bekommt man einfach einen ganz anderen Blick auf bestimmte Orte oder Gebäude und überhaupt erstmal ein Gefühl dafür, wie Kunst außerhalb einer Kunstinstitution im engeren Sinne aussehen kann. Neue Perspektiven auf scheinbar Alltägliches entstehen. Das heißt aber nicht, dass ich grundsätzlich mein Interesse an Theaterräumen verloren habe. Ist das für dich Theater, Performance, Installation oder eine ganz andere Kunstform? Ich glaube, das Denken in diesen Kategorien reizt mich überhaupt nicht mehr. Sicherlich ist es eine Tanzperformance und ja, installative Aspekte gibt es auch. Aber ich führe einfach gern Dinge zusammen, die notwendig sind, um einen bestimmten Stoff zu erzählen, ohne dabei in festgelegten Schubladen zu denken. Wie hast du in den vergangenen Jahren die Entwicklung des öffentlichen Raumes in seiner Rolle als potenziellen Begegnungsraum wahrgenommen? Auf der einen Seite meine ich zu beobachten, dass es eine ganze Menge Initiativen gibt, die versuchen, den Blick auf städtischen Raum zu verändern. Ich denke, da tut sich schon einiges. Andererseits gibt es natürlich immer noch genug Beispiele für Maßnahmen, die den Stadtraum nicht klar genug für die Menschen denkt. In Zukunft muss die Frage danach, was eine Stadt überhaupt lebenswert macht, in der Debatte um den öffentlichen Raum noch viel präsenter werden. Jannick Stühff

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxNDky