SUBWAY Juli/August 2024

KLANGFARBEN 10 2024 SUBWAY.DE Arnim Dieses Lied kommt mit einem geilen englischen Humor daher. Terry Hall von Fun Boy Three ist ja leider letztes Jahr verstorben. Sind Künstler im positiven Sinne Verrückte bzw. Außenseiter? Thomas Das Sozialistische Patientenkollektiv sagte, die wahren Irren sind eigentlich die, die draußen rumlaufen. Natürlich sind auch die Künstler Freaks. Haben Künstler in der heutigen Zeit eine besondere Aufgabe? Arnim Was hat denn am meisten gefehlt in der Zeit, als man nicht rauskonnte? Das sagt auch der ganz normale FDP-Wähler. Menschen in Pflegeberufen konnten sich auf einmal nach Feierabend nicht mehr amüsieren, weil die Bars, Theater und Kinos zu waren. Wir Künstler sind dafür zuständig, die Leute aus dem Alltag herauszuführen. Let’s dance! In „Traumschiff“ fordert Ihr, nicht aufzugeben, wenn es Ärger gibt. Versteht Ihr Euch als Motivatoren, die Menschen für etwas begeistern möchten? Arnim Na klar. Dieses „Don‘t give up” entstand tatsächlich schon vor zwei Jahren. Wir mussten aber erst einen Weg finden, wie man diesen Refrain singt. Das ist dann hier passiert, zusammen mit Olaf Opal. Er meinte, dazu sollten wir einen schönen Kurt Cobain-Text schreiben. „Traumschiff“ ist unsere Version von Soulmusik, die wir so lieben. Die Beatsteaks scheinen für Euch zu einer Lebensform geworden zu sein. Was macht diese Mini-Gesellschaft aus? Arnim Diese Mini-Gesellschaft ist eine gelebte Demokratie. Extremismus, Sexismus und Egoismus sind bei uns nicht erlaubt. Vielleicht sollten die Menschen sich einmal fragen, was am meisten Spaß macht, anstatt was ihnen am meisten Geld einbringt. Normalerweise tretet Ihr in großen Hallen auf, aber jetzt auch wieder in selbstverwalteten Jugendzentren, die vorwiegend im Osten des Landes liegen. Zurück zu den Wurzeln? Thomas In Brandenburg, Thüringen und Sachsen wird im September ein neuer Landtag gewählt, und ich glaube, wenn die Rechtsextremen an die Macht kommen, sind die AJZ die ersten, die verschwinden werden. Linken und alternativen Kulturprojekten wird die AfD dann den Hahn zudrehen. Deswegen gilt es jetzt, diese zu unterstützen und zu zeigen, wo wir selbst groß geworden sind. In diesen kleinen Clubs steht man noch nicht im Scheinwerferlicht von ProSieben und kann noch Fehler machen. Es ist wichtig für die Kultur, dass es auch eine Bühne gibt, wo man sich ausprobieren kann. Autonome Jugendzentren leben vor, wie man miteinander umgehen kann. Die Entscheidung, die das Kollektiv trägt, muss für alle okay sein. Die Prinzipien, wie menschliches Zusammenleben funktioniert, sind da perfekt repräsentiert. Und wir wollen unbedingt zeigen, dass wir das richtig geil finden. In Hildburghausen in Thüringen hat der Neonazi und Rechtsrock-Konzertveranstalter Tommy Frenck bei der Landratswahl 24,9 Prozent der Stimmen erhalten. Thomas Ganz viele bekannte Leute, nicht nur aus der Kultur, fangen nun an, sich zu engagieren. Vielleicht sorgt das ja dafür, dass sowas verhindert werden kann. Wieso fühlen sich viele junge Leute von den menschenfeindlichen Positionen der AfD nicht abgeschreckt? Arnim Weil diese Partei ins Netz schreit und ganz simple Parolen raushaut. Das gab es ja alles schon einmal. Wer sich für die Demokratie interessiert und jetzt nicht aus dem Quark kommt, darf sich nicht wundern. Die Menschen sind nicht verloren, aber man muss ran an die Buletten und sie aufklären und den Dialog suchen. Was wir als Band jetzt machen, ist mehr als auf Instagram zu schreiben, dass wir Nazis scheiße finden. So passiert nichts. Man muss jetzt etwas machen! Die Menschen verlieren so viel Power, weil sie sich im Internet aufregen. Die AfD hat das Netz längst gekapert mit ihren billigen Parolen. Guck dir mal den X-Account von Olaf Scholz an - Jesus Christ! Aber die AfD knallt ein Ding nach dem anderen raus, und wenn man nicht belesen oder ein bisschen faul ist .... Thomas ... und das Kleingedruckte nicht liest, weil alles gerade so anstrengend ist. Wird dann noch ein Gefühl getriggert, hat Hass schnell Konjunktur. Olaf Neumann

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxNDky