SUBWAY Dezember 2020

34 2020 SUBWAY.DE POP & KULTUR KLANG DER GERECHTIGKEIT Das Regie-Duo krügerXweiss öffnet mit ihrer Trilogie „Der Prozess“ Akten deutscher Geschichte. Der erste Teil feiert am 9. Januar im Kleinen Haus des Staatstheaters seine Premiere. B eschäftigen wir uns doch wieder einmal mit der deutschen Geschichte, denn die- ses verflixte Jahr 2020 hat uns nicht nur coronabedingt die Nerven gekostet, sondern auch immer wieder vor Augen geführt: Wir dür- fen uns nicht ausruhen, nicht vergessen und nicht verdrängen. Wir feierten dieses Jahr das 75-jähri- ge Ende des Zweiten Weltkrieges sowie den 30. Geburtstag der deutschen Einheit und doch sind rassistische Anschläge wie in Hanau diesen Feb- ruar kein Einzelfall, Querdenker und Alternativen spalten sich von der gesellschaftlichen Mitte ab. Meldungen extremistischer, antisemitischer und rassistischer Gewalt erschüttern uns in Deutsch- land wie auch in sämtlichen Nachbarländern immer wieder. Dazu kommt die Furcht vor dem stetig stärker werdenden, spürbaren Rechtsruck in westlichen Demokratien. Wiederholt sich alles? Haben wir nichts aus unseren und den Fehlern vorangegangener Generationen gelernt? Das Regie- und Produktionsduo krügerXweiss lässt Geschichte nicht ruhen, öffnet Akten von Ereignissen, die drohen, in Vergessenheit zu geraten, und streut Salz genau dorthin, wo es wehtut – aber das muss sein. Marie-Luise Krüger und Christian Weiß erzählen in ihrer komplexen Schauspiel-Trilogie „Der Prozess“ von drei der wichtigsten Gerichtsprozesse der deutschen Ge- schichte, die allesamt bis ins Heute wirken und Themen wie Recht und Gerechtigkeit behandeln, angefangenmit demProzess umAdolf Eichmann von 1961. Es folgt der Stammheim-Prozess umdie RAF von 1975 und zuletzt der Prozess gegen Erich Honecker aus dem Jahr 1992. Musikalisch begleitet und umgesetzt wird das Mammut-Projekt vom Komponisten Antimo Sor- gente, der unter anderemdie preisgekrönte Film- musik von „Lost in Face“, einem der diesjährigen „Heimspiel“-Nominierten beim Internationalen Filmfest Braunschweig, komponierte. Gemein- sammit krügerXweiss realisierte er bereits im Jahr 2018 den mit Kopfhörer geführten Erfolgs-Audio- walk durchs Staatstheater „Inside The Orchestra“ sowie 2019 „The Veil“ im LOT-Theater. Geschichte erleben Bereits seit 2012 arbeiten Marie-Luise und Christian zusammen und nehmen sich meist gro- ße Rechercheprojekte vor. Bei ihren Produktio- nen spielt außerdem jeweils die auditive Ebene eine besonders große Rolle: „Wir benutzen oft Kopfhörer und verschiedene Soundebenen, um unsere Inhalte zu erzählen. So werden die Zu- schauer involviert; sie werden Teil eines Raumes, den wir akustisch bauen“, erläutert Marie-Luise. Und dort kommt Antimo ins Spiel: Der Komponist und Sounddesigner arbeitet viel mit binauralen Aufnahmetechniken – also Aufnahmen, die in der Wiedergabe über Kopfhörer extrem plastisch und realitätsnah wirken; als befände man sich mitten im erzählten Geschehen. „So setzt sich dieses akustische Bühnenbild zusammen und so haben wir die Möglichkeit, Zuschauer an Orte mitzunehmen, die man sonst im Theater oder auf der Bühne nicht finden kann“, schildert Antimo. Durch diese besondere Art, Theater zu ma- chen; die Suche nach neuen ästhetischen Formen sowie die Aufarbeitung von gesellschaftsrelevan- ten und politischen Themen verleihen Marie-Lui- se und Christian ihren Stücken eine ganz eigene Handschrift. Antimo entführt dabei gleichzeitig in ungeahnte Klangwelten. So auch bei „Vor dem Sturm“, demeinleitenden Prolog zu ihrer im Janu- ar beginnenden Trilogie „Der Prozess“, der bereits am 27. September bei den KunstFestSpielen Her- renhausen in der Orangerie prämierte. Fotos Irving Villegas, André Elbeshausen

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxNDky