SUBWAY September 2021

2021 SUBWAY.DE Ratgeber 12 PLAN B Sinnvolle Alternativen zu Studium und Ausbildung N och keine Ahnung, wo es nach der Schule hingehen soll? Das ist gar nicht schlimm. Woher sollst du es denn auch wissen? Das Spektrum an Studi- engängen und Ausbildungsmöglichkeiten ist riesig und Zeit hattest du bislang auch noch keine, um in diesen enormen Kosmos mal tie- fer einzutauchen. Deshalb überstürze nichts und gönn dir eine kleine Auszeit nach dem Schulabschluss, sammle praktische Erfah- rungen in Form eines Praktikums oder job- be einfach ein bisschen. Nimm dir Zeit, um dich über das riesige Berufsangebot zu infor- mieren. Institutionen wie das Berufsinforma- tionszentrum oder ein Schnupperstudium an der Universität deiner Wahl können dir bei- spielsweise dabei helfen. Besonderes letzte- res ist hilfreich, um zu sehen, ob der theoreti- sche Alltag eines Studiums überhaupt etwas für dich ist. Vielleicht bist du ja eher der prakti- sche Typ und möchtest direkt „anpacken“ an- statt dicke Bücher zu wälzen. Entscheide dich also nicht voreilig, sondern ziehe auch andere Optionen in Betracht. Wir haben die wichtigs- ten Infos für sinnvolle Alternativen zu Studium und Ausbildung zusammengestellt. Au Pair Nach dem Schulabschluss erst mal Au Pair zu machen, hat eigentlich nur Vortei- le: Man kann Zeit im Ausland verbringen und ganz flexibel selbst entscheiden, wo und wie lange. Dazu ist es im Vergleich zu anderen Auslandsaufenthalten unschlag- bar günstig, denn du lebst mit einer netten Gastfamilie zusammen. Nach dem Abi ist Au Pair der perfekte Schritt in die Eigen- ständigkeit; vielfältige Aufgaben und Ver- antwortung warten auf dich und danach beherrschst du die Sprache des jeweiligen Landes perfekt. Durch den gemeinsamen Alltag mit einer Familie bist du nie alleine und lernst das ganz normale Leben einer ande- ren Kultur kennen – fernab von Tourispots. Als Fremde:r kommen und als Familienmit- glied gehen – besonders für Pädagogik-, Sozial- und Kulturinteressierte eine absolute Bereicherung. Freiwilliges Jahr Ob Bundesfreiwilligendienst oder ein Frei- williges Jahr im sozialen, ökologischen, po- litischen oder kulturellen Bereich – ein Frei- willigendienst kann niemandem schaden. Im Gegenteil: Ein Jahr Berufserfahrung, Arbeit für einen gemeinnützigen Zweck und eine sinn- volle Überbrückung der orientierungslosen Zeit nach dem Schulabschluss haben enorm positive Auswirkungen auf die jungen Freiwilli- gen, denn sie lernen ihre Stärken und Schwä- chen kennen und gehen somit zielsicherer und selbstbewusster in die nachfolgende Ausbildung oder das Studium. Die Möglich- keiten eines freiwilligen Dienstes werden im- mer vielfältiger – von Krankenhäusern und Pflegeheimen über Denkmalpflegebehörden, Sportvereine, Kindergärten, Radiostationen, Museen, Theater, Rettungsdienste zu Feuer- wehr ist für jeden etwas dabei. Übrigens: Der Freiwilligendienst kann auch als Wartesemes- ter angerechnet werden. Sprachreisen Auslandserfahrungen und Sprachkenntnis- se werden heutzutage immer wichtiger für eine überzeugende Bewerbung, aber auch für die persönliche Entwicklung, Entfaltung und Weltoffenheit ist jede Zeit im Ausland unglaub- lich wertvoll. Die perfekte Kombi: Reisen und Lernen in einem. Mit einer Sprachreise lernst du andere Kulturen kennen und kannst eine Sprache aus erster Hand lernen – vom zwei- wöchigen Basic-Kurs über Business-Englisch oder einen monatelangen Intensiv-Kurs ist je nach Interesse und Sprachniveau alles mög- lich. Warum Sprachenlernen immer sinnvoll ist, erfahrt ihr auch auf Seite 16. Text Louisa Ferch, Denise Rosenthal Fotos JESHOOTS-com, Seventyfour-stock.adobe.com

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxNDky